“Nur Wohlhabende können gesund leben?”

Ein Gespräch, das sich über das Thema eines gesunden Lebensstiles dreht, wechselt allzu oft zum Kostenaspekt. Viele Menschen glauben nicht, dass ein gesunder Lebensstil mit geringem Einkommen ermöglicht werden kann und behaupten vielmehr, dass eine gesunde Ernährung Personen aus höheren Einkommensschichten vorbehalten ist.

Eine schnelle Online-Suche genügt, um herauszufinden, wie weit diese Annahme von den Tatsachen entfernt ist.1 Das Internet ist voll von unzähligen Blogs und Artikeln, die von den unterschiedlichsten Leuten geschrieben wurden und sich darum drehen, wie ihre Verfasser sparsam und gesund leben.

Wo man anfängt

Die ersten Änderungen, auf welche Art und Weise man einkauft, kocht, isst und welche Lebensmittel man gewohnt ist, können überwältigend sein. Deshalb werden wir Ihnen hier ein paar bewährte und hervorragende Tipps für den Start vorschlagen. Lehnen Sie sich zurück, wählen aus den nachfolgenden Inputs diejenigen, die Ihnen am ehesten zusagen und beginnen Sie noch heute damit, echte Veränderungen vorzunehmen!

Saisonal & regional einkaufen

Abgesehen von der Tatsache, dass das Einkaufen saisonaler Produkte schon aus finanzieller Sicht klug ist, werden Sie feststellen, dass solche Lebensmittel auch am frischesten sind und den höchsten Nährwert enthalten. Entsprechendes Obst und Gemüse wird während dem Höhepunkt seiner Saison geerntet und verliert seinen Geschmack und seine gesundheitlichen Vorteile nicht auf dem langen Transportweg durch die halbe Welt, bevor es in den Verkaufsregalen Ihres Supermarktes landet.

Beachten Sie jedoch, dass saisonale Nahrungsmittel, die Sie von einem großen Unternehmen kaufen, nicht selten früh geerntet und in Lagerhallen aufbewahrt werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, saisonale Lebensmittel so gut es geht aus regionalem Anbau zu kaufen. Neben dem Vorteil, wirklich frische Produkte zu erhalten, unterstützen Sie damit lokale Betriebe. Saisonal zu essen hat zudem gesundheitliche Vorteile für Ihren Körper.

Ein weiterer Vorteil von regionalem Einzukaufen besteht darin, dass man am Ende des Tages oft Rabatte bekommt, was wiederum den Geldbeutel schont und am Ende des Monats den entscheidenden Unterschied machen kann. Darüber hinaus ergibt sich für Sie die Möglichkeit, ein gutes Verhältnis zu Ihrem lokalen Bauern aufzubauen und als nette Nebenleistung an kostbare Ratschläge zu den Produkten zu gelangen.

Eine letzte Einschränkung hier: “lokal” – selbst wenn Lebensmittel auf dem Wochenmarkt oder direkt vom Bauern gekauft werden – bedeutet nicht automatisch “aus biologischem Anbau”. Denken Sie also daran, nach dem Einsatz von Pestiziden und Herbiziden zu fragen.

Satt einkaufen

So lustig es klingt: Stellen Sie sicher, immer mit vollem Magen einzukaufen. Es gibt keinen größeren Fehler, als hungrig Lebensmittel einkaufen zu gehen, da jegliche gute Absichten und Beschlüsse rasch aus dem Fenster fliegen und Sie sich fragen, was Sie wohl dachten, wenn Sie beim nach Hause kommen feststellen, dass die Hälfte des Junk-Food Regales seinen Weg in Ihre Einkaufstaschen gefunden hat.2

Nicht alles Obst & Gemüse ist gleich

Nicht alles Obst und Gemüse ist gleich – kaufen Sie frische und Tiefkühlprodukte und wählen Konserven und getrocknete Lebensmittel sorgfältig aus. Frische Produkte sind hervorragend und Tiefkühlware ist auch eine gute Wahl, da die Nahrungsmittel oft vollständig ausgereift geerntet wurden und für eine lange Zeit frisch bleiben. Konserven wird oft viel zu viel Salz oder Zucker zugesetzt, um sie als gesunde Wahl bezeichnen zu können – ganz zu schweigen, dass die Dosen selbst ein mögliches Problem darstellen können.3 Es existieren jedoch auch Konserven mit den Aufschriften “Ohne Zusatz von Salz”, “Reduziertes Salz” und “In natürlichen Säften konserviert” sowie risikoärmere Dosen. Wieder einmal kann Etikettenlesen den Tag retten.

Verarbeitete Lebensmittel wachsen nicht auf Bäumen

Eine gute Faustregel beim Kauf von Lebensmitteln lautet: Kaufen Sie nicht, was nicht angebaut oder aufgezogen werden kann. Hier kommt ein Geheimnis: Mononatriumglutamat (MNG) und dergleichen fallen weder in die “Wachsen-” noch die “Aufziehen-” Kategorie. Je näher Sie ein Produkt von seinem Ursprung kaufen können, desto besser. Vermeiden Sie übermäßig verarbeitete Lebensmittel so gut es geht.

Sich an die Einkaufsliste halten

Eine weitere lohnende mentale Vorbereitung ist es, sich eine Einkaufsliste zu erstellen, bevor Sie das Haus verlassen. Die Liste sollte darauf basieren, was in Ihren Vorratsschränken fehlt und was Sie diese Woche oder in naher Zukunft zubereiten möchten (mehr dazu später). Sie sollten Ihren Einkauf so konzentriert wie irgend möglich durchführen. Eine Liste ist eine hervorragende Möglichkeit, dies zu tun.

In den äußeren Gängen des Supermarktes einkaufen

Es existiert die Theorie, dass eine hauptsächlich in den äußeren Gängen eines Supermarktes getätigte Shopping-Tour gesünder ist – und andererseits eine größere Chance besteht, übermäßig verarbeitete und weniger gesunde Lebensmittel zu kaufen, je mehr man sich in den inneren Regalreihen von Supermärkten bewegt. Dies bedeutet nicht, dass sich nicht auch ungesunde Schnäppchen in den äußeren Reihen des Ladens finden. Im Allgemeinen werden jedoch frische, häufig gekaufte Produkte am Rande des Ladens zu finden sind.

Grundnahrungsmittel in größeren Mengen kaufen

Wenn Sie bemerken, dass Sie durch Ihre neue, gesunde Koch- und Ernährungsumstellung bestimmte wesentliche Lebensmittel häufiger verwenden, kann es sich lohnen, Ihre Vorräte damit aufzustocken, wenn Sie sie im Angebot sehen. Dinge wie Nüsse, Samen, Getreide, Hülsenfrüchte und daraus hergestellte Produkte (wie Mehl und Tahini), Konserven, Meeresfrüchte und dergleichen können Lebensmittel sein, auf die Sie unter der Woche verstärkt zurückgreifen. Daher lohnt es sich, die Augen für größer angebotene Mengen und Angebote in Ihrem lokalen Lebensmittelgeschäft aufzuhalten.

Das Internet zum Einkaufen nutzen

Gerade in ländlichen Regionen kann es schwierig sein, bestimmte gesunde Produkte zu einem guten Preis oder überhaupt zu bekommen. In diesem Fall lohnt es sich, diese Lebensmittel online zu bestellen. Insbesondere natürliche Süßstoffe, Kokosöl, gekeimte oder aus Weidehaltung stammende und Bio-Produkte können online leichter zu finden sein. Manchmal kann sich eine solche Bestellung sogar trotz zusätzlichen Versandkosten lohnen.

Nun sind Sie gut gerüstet für Ihre zukünftigen Einkäufe – aber was ist mit den klugen Entscheidungen, die bereits zu Hause beginnen?

Hier sind einige Tipps, um Ihr Zuhause in einen rundum gesunden Ort zu verwandeln.

Hausmannskost

Nichts ist befriedigender, als sich an einen Tisch zu setzen, auf dem eine selbst zubereitete Mahlzeit bereit steht und Sie genau wissen, was sich in Ihrem Essen befindet. In der heutigen schnelllebigen Welt sind fertige Mahlzeiten, die nur noch aufgewärmt werden müssen, zu einer Krücke von so vielen von uns geworden.

Doch genau solche Lebensmittel sollten vermieden werden. In den meisten Fertiggerichten lauern so viele versteckte Zutaten, dass sie nicht mehr die Bezeichnung „gesund“ tragen können. In jedem Fall kann die eigene Zubereitung von Speisen – auch als ganze Familie – auf wöchentlicher Basis eine Spaß machende Erfahrung sein. Dabei ist es zudem eine hervorragende Möglichkeit, Ihren Liebsten gesunde Gewohnheiten beizubringen und damit auch Ihre Kinder frühzeitig an gesundes Essen zu gewöhnen.

Speiseplanung

Eine kluge Weise, zu folgen und sich bewusst sein, was Sie essen besteht darin, Ihre Mahlzeiten im Voraus zu planen.4 Ihre Mahlzeiten für die kommende Woche, oder auch für den kommenden Monat zu planen kann Ihnen dabei helfen, unnötiges Essen als Folge von Hunger und nicht geeigneter Zutaten zu Hause zu vermeiden. Ihr wöchentlicher oder monatlicher Einkauf wird Ihnen zudem viel einfacher fallen, wenn Sie eine Liste davon haben, was Sie in naher Zukunft kochen wollen.

Essensvorbereitung

Viele von uns leben einen hektischen Lebensstil, der es uns sehr schwer macht, der allabendlichen (oder mittäglichen) Zubereitung von Speisen viel Zeit zu widmen. Eine mögliche Lösung besteht darin, einen Tag pro Woche / Monat (abhängig von den Nahrungsmitteln), dem Waschen und Vorbereiten zu widmen, sodass die Lebensmittel sofort gegessen werden können.

Wenn Sie Lebensmittel wie Hülsenfrüchte vorbereiten und bereits portionieren, können Sie später einfach eine Portion aus dem Gefrierfach nehmen, ohne sich Gedanken ums Einweichen und Kochen machen zu müssen. Auf diese Weise können Sie sogar ganze Mahlzeiten aus dem Gefrierfach nehmen, die nur noch im Ofen aufgewärmt werden müssen. Das wöchentliche Waschen, Schälen, Schneiden und im Kühlschrank aufbewahren oder Einfrieren von Gemüse ermöglicht einen einfachen Zugang zu schnellen, gesunden Snacks und zeitsparendem Kochen.

Kühlschrank & Speisekammer aufräumen

Sie kaufen jede Woche nach Plan ein, kümmern sich zu Hause jedoch nicht darum, den Einkauf ordentlich zu versorgen und finden Ihren Kühlschrank und Ihre Speisekammer regelmäßig voller Überraschungen? Sie finden Produkte Monate später, die Sie bereits vergessen haben, und wenn Sie eine bestimmte Mahlzeit zubereiten wollen, können Sie nicht die Zutat finden, von der Sie eigentlich genau wissen, dass Sie sie vor kurzem gekauft haben? Wenn Ihnen das jetzt bekannt vorkommt, ist es dringend an der Zeit, Ihren Kühlschrank und Ihre Speisekammer aufzuräumen.

Machen Sie es einfach für Sie und Ihre Familienmitglieder, Lebensmittel immer schnell zu finden, wenn Sie sie benötigen. Setzen Sie Lebensmitteln ein Ende, die nach einem wissenschaftlichen Experiment in Ihrem Kühlschrank aussehen und füllen ihn stattdessen mit frischer, gesunder, verlockender Nahrung, die nur darauf wartet, gegessen zu werden.

“Reste” ist kein Schimpfwort

Manchmal entdecken Sie ein neues Rezept, das Sie begeistert, bereiten die volle Menge zu und verbringen den Rest der Woche oder bis Ihre Familie anfängt zu streiken damit, es aufzuessen. Das muss nicht sein. Zunächst einmal sollten Sie Ihren Bedürfnissen als Einzelperson, Paar, Familie etc. kochen. Wenn Sie absichtlich eine große Menge einer bestimmten Speise vorbereiten möchten, müssen Sie lediglich klug sein, wenn es um Reste geht. Wiederverwertung und Aufbewahrung sind die Schlüssel. Bis Sie den Dreh der wunderbaren Welt der Wiederverwertung von Resten heraus haben, lassen Sie sich in Ihren Anstrengungen, weniger Essen wegzuwerfen, durch Ihre Freunde oder online inspirieren.

Ein kluger Anfang

Die Themen clever einkaufen und gesunde Gewohnheiten zu Hause sind sehr weitreichend. Wir haben Ihnen in diesem Artikel einige Tipps bereitgestellt, die Ihnen helfen sollen, einen Anfang zu finden. Um Ihren eigenen, machbaren Weg zu finden, ist es hilfreich, wenn Sie zusätzlich auf die Suche on- und offline gehen, um eine gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil zu ermöglichen.

5 Lebensmittel, die dich davon abhalten, dein Gewichtsziel zu erreichen

Quellenangaben

1 Goetz G. Healthy Foods Are Not Expensive, Government Study Finds. Food Safety News. 17. Mai 2012. Stand 26. Oktober 2015.
2 Tal A, Wansink B. Fattening Fasting: Hungry Grocery Shoppers Buy More Calories, Not More Food. JAMA Intern Med. 2013;173(12):1146-1148.
3 Carwile J, et al. Canned Soup Consumption and Urinary Bisphenol A: A Randomized Crossover Trial. J Am Med Assoc. 2011;306(20):2218-2220.
4 Mayo Clinic. Menu planning: Eat healthier and spend less. Healthy Lifestyle—Nutrition and healthy eating—In-depth. 25. September 2014. Stand 26. Oktober 2015.

Kommentar 15

    • Profilbild von Gesund Abnehmen Club

      Hallo wunschfee, die 5 verbotenen Lebensmitteln in unserer Präsentation lauten: Margarine, konzentrierte Fruchtsäfte, Weißbrot, übermäßig verarbeitete Sojaprodukte und gentechnisch veränderter Mais. Diese Lebensmittel sind durch ihre Verarbeitung schädlich für den Körper. In unserem E-Book “Gesund Abnehmen Club – Das komplette Programm” findst du in Kapitel 4 “Kluge Ernährungsentscheidungen treffen – Was sollen wir essen und was vermeiden?” genauere Informationen über Lebensmittel, die du meiden solltest.

  1. Profilbild von Tabu

    Hallo
    Bin neu und finde mich nicht zurecht!
    Suche den Einkaufsplaner!
    Bin ein bisschen enttäuscht als I mein Menü erstellt habe! Bin Mal gespannt ob man davon satt wird! Finde auch die Zusammenstellung oft unglücklich. Jetzt habe ich Geld bezahlt und glaube mit dem zusammen gestellen essen nicht zurecht zu kommen!

    • Profilbild von Irina Kusnezov

      Hallo, meinst du die Einkaufsliste? Diese findest du wenn du das Menü öffnest. In der blauen Leiste über dem Menü siehst du verschiedene Symbole. Rechts siehst du das Symbol “Einkaufswagen”, wenn du darauf klickst, dann erhälst du die Einkaufsliste.
      Bei dem Menü, kannst du die Lebensmittel austauschen, indem du auf die einzelnen Lebensmittel anklickst. Bitte beachte, dass du weniger Austauschmöglichkeiten hast, falls du die Option “Zufallsgericht” ausgewählt hast. Ich empfehle die Option “Menüplaner”, die zwar zeitlich aufwendiger ist, jedoch ist der Speiseplan im Nachhinein individualisiert zugeschnitten.

Schreibe einen Kommentar